Skip to content

Donnerstag, 24. Jänner, 20h, CCW: WOOD AIR QUARTET: La Folìa

20 Dezember 2018no comments Allgemein, ARCHIV

Wood Air Quartet (2)WoodAirQuartet

LA FOLÌA – LÄRMENDE LUSTBARKEIT

Der Begriff „Folia“ (Tollheit, Narrheit) stammt aus Portugal und bezeichnete Tänze und Lieder des 16. Jahrhunderts mit spanischer und portugiesischer Herkunft. Im Barock wurde der einfache Tanz Ursprung virtuoser Variationszyklen. Aber Vorsicht: Wegen seines ungezügelten Charakters soll der Folìatanz in seiner Frühzeit immer wieder verboten worden sein. Johann Mattheson sagt in „Der vollkommene Kapellmeister (Hamburg 1739)“: „… die bekannten Folies d´Espagne, sie sind aber nichts weniger, als Torheiten, im Ernst gesagt.“ Das WoodAirQuartet formierte sich 2014 und ist mit der Saison 2015/16 sowie 2017 ein auserwähltes Ensemble der Jeunesse Österreich. Im Juli 2016 ist das Debüt Album „La Folìa – Lärmende Lustbarkeit“ bei Sowiesound/Lotus Records erschienen. Präsentiert wurde das Album u. a. bei den Salzburger Festspielen und im Wiener Konzerthaus.

 

 „…auf höchstem Niveau … provokant lustvoll … Das WoodAirQuartet transferiert die Folía in die Jetztzeit, spielt sie variantenreich, modern und jazzig. Einfach famos.“ (Concerto Magazin 12/2016)

 

“… Altes trifft auf faszinierende Weise Neues … es wird getanzt und gefeiert, geweint und sich der wunderschönsten Melancholie hingegeben. Auch lassen sich Anna Lang und ihre kongenialen Kollegen jeden Raum für allerlei Improvisation und Klangexperimente. Es passiert immer irgendetwas, die Richtungen, in die sich die Nummern entwickeln, sind immer andere … Mit “La Folía – Lärmende Lustbarkeit” legt das WoodAirQuartet ein Stück Musik vor das viel Spaß macht. Es regt die Fantasie an, unterhält mit Niveau und berührt. Sehr empfehlenswert.” (M. Ternai, MICA Wien 08/2016)

 

„La Folìa – „lärmende Lustbarkeit und musikalischer Wahnsinn“ als virtuoser Schlagabtausch der Instrumente, ausgelassene Tänze und „lärmende Lustbarkeit“ über fünf Jahrhunderte hinweg. Das WoodAirQuartet mit Anna Lang (Violoncello), Alois Eberl (Akkordeon, Posaune), Walter Singer (Basso Continuo) und Robert Kainar (Percussion) huldigt der „Folìa“ und verbindet dabei Musik vergangener Epochen von D. Ortiz, A. M. y Coll, oder M. Marais mit eigenen Werken und Improvisation.“ (Jeunesse Österreich)

 

Anna Lang – Violoncello

Alois Eberl – Posaune, Akkordeon

Walter Singer – Basso Continuo

Robert Kainar – Percussion

 

Eintritt: EUR 18.-

 

 

 

Related Posts

Comments

There are no comments on this entry.

Trackbacks

There are no trackbacks on this entry.