Skip to content

KÜNSTLERISCHE LEITUNG

Steinbauer & Dobrowsky

Der gebürtige Leobener Wolfgang Dobrowsky und die „Deitsche“ Dorothee Steinbauer trafen sich bereits 1984 in Heilbronn, wo sie zwei Jahre am dortigen Theater engagiert waren. Sehr bald kam es zur gemeinsamen Realisierung eigener Ideen im Rahmen von Matineen und außerordentlichen Veranstaltungen und als logischer Folge daraus auch zum Wunsch, sich irgendwann künstlerisch auf unabhängige Füße zu stellen. Wolfgang Dobrowsky genoss vor seinem Schauspielstudium in Graz an der Ortweinschule eine Ausbildung zum Grafikdesigner und war in diesem Beruf auch einige Jahre tätig. Dorothee Steinbauer gelangte über einige Semester Germanistik und Anglistik, sowie eine Lehre zur Universitätsbuchhändlerin zum Theater, studiert hat sie die Schauspielerei an der Hochschule in Hannover.

Sein „Aug für‘s Wesentliche“ machte den stark in Bildern und Räumen denkenden Schauspieler von Anfang an neugierig auf Betätigung im Bereich Regie und Bühnenbild, ihr literarisch geschultes „Ohr für den rechten Ton“ macht sie bis heute zuständig für die Dialogregie. Die Kombination aus beidem ist Grundlage für gemeinsam verfasste außergewöhnliche Konzepte und gibt seit Sommer 1988 einen fruchtbaren Theaterboden für mittlerweile mehr als 60 Produktionen ab.

Bekannt geworden sind die beiden, die seit Herbst 1993 das Grazer THEATRO leiten, vor allem durch ihre unakademisch frechen und dennoch werkgetreuen Klassikeradaptionen, die sich auf kein spezielles Theaterpublikum kaprizieren, sondern Fans durch alle Altersgruppen und Publikumsschichten finden. Seit ihrem „Faust eins“ soll es sogar unter Schülern wieder Goethe-Leser geben. Freilich beschränkt sich die Bandbreite des Duos nicht nur auf traditionelle Stoffe: Von Woody Allen über Bert Brecht bis zum von Dobrowsky verfassten Stück nach einem Quentin Tarantino-Film ist im Repertoire alles zu finden was Spaß und Spannung mit Tiefgang verspricht. Steinbauers Shakespeare-Neuübersetzungen standen ebenso auf dem Programm wie etwa das Stück „Gauguin, mon amour“ von Dobrowsky zur letzten großen Ausstellung in Graz. In Leoben entstand in einem einmaligen Projekt gar der „Pflicht-Klassiker“ Jedermann als Produktion, die halb Leoben nicht nur auf die Beine brachte, sondern buchstäblich auf die Bretter, die die Welt bedeuten, schickte.

Immer treu blieben die beiden ihrem Vorsatz, Theater mit Menschen und für ebensolche zu machen. Denn: ein Theaterabend muss – so die beiden – mindestens so gut sein wie ein Abend bei ein, zwei Krügerl unter guten Freunden.

Dorothee Steinbauer

  • Geb. 1958 in Würzburg, dort Abitur und einige Semester Germanistik und Anglistik
  • Lehre als Universitätsbuchhändlerin, Abschluss im Jänner 1980
  • 1980 – 1984: Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover mit Diplomabschluss
  • 1984 – 1986: Engagement am Theater Heilbronn
  • 1986 – 1988: Engagement am Landestheater Coburg
  • Seit Sommer 1988 selbstständig, eigene Theaterproduktionen mit ihrem Theaterpartner Wolfgang Dobrowsky; mittlerweile über 60 Eigenproduktionen
  • 1993 – 2001: gemeinsam mit Wolfgang Dobrowsky Leitung des THEATRO in Graz
  • Seit Juli 2001 leiten die beiden das ccw.stainach (Culturcentrum Wolkenstein in Stainach)
  • 2006 erhalten die beiden den Stiftungspreis der Steirischen Kulturförderung-Grazer Theatergemeinschaft

Wolfgang Dobrowsky

  • Geb. 1956 in Leoben
  • 1972 –1976 Besuch der Ortweinschule in Graz
  • 1976 Abschluss im Graphikdesign
  • 1978 – 1982 Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz mit Diplomabschluß
  • 1982 – 1986: Engagement am Theater Heilbronn
  • 1986 – 1988: Engagement am Landestheater Innsbruck
  • Seit Sommer 1988 selbstständig, eigene Theaterproduktionen mit seiner Theaterpartnerin Dorothee Steinbauer; mittlerweile über 60 Eigenproduktionen
  • 1993 – 2001: gemeinsam mit Dorothee Steinbauer Leitung des THEATRO in Graz
  • Seit Juli 2001 leiten die beiden das ccw.stainach (Culturcentrum Wolkenstein in Stainach)
  • 2006 erhalten die beiden den Stiftungspreis der Steirischen Kulturförderung-Grazer Theatergemeinschaft